Menü überspringen

Aufspriten

Das Aufspriten von Weinen
Wenn starker Alkohol, in Form von Branntwein, Weingeist oder einem anderen Alkohol dem Most oder der Maische während der Gärung zugesetzt wird, nennt man es „Aufspriten“ oder „Spriten“. Durch den Alkohol wird die Gärung gestoppt. Die natürliche Süße bleibt erhalten, der Wein wird verstärkt und durch den hohen Alkoholgehalt wird der Wein stabilisiert. Typische Beispiele dafür sind Sherry, Portwein, Malaga, Madeira und andere.

Das Thema morgen: AUTOCHTHONE REBSORTEN


 

Impressum ǀ Infos laut ECG/MG ǀ Allgemeine Geschäftsbedinungen ǀ Datenschutzerklärung ǀ made by mediawerk
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis bieten zu können. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. OK