Menü überspringen

Ausbruch

RUSTER AUSBRUCH  (neue Regelung ab dem Jahrgang 2016) -          
Ausbruchwein ist ein besonderer Weintyp innerhalb der Qualitätswein-Kategorie →Prädikatsweine. Der edelsüße Wein wird aus überreifen bzw. edelfaulen und auf natürliche Art eingetrockneten Beeren gewonnen. Zur besseren Mostauslaugung des natürlichen Zuckergehaltes kann frisch gekelterter Traubenmost oder Wein, welcher der Qualität →Spätlese, →Auslese oder →Beerenauslese entspricht, zugesetzt werden, wenn er aus derselben Lage stammt. In der Praxis wird dieses ursprüngliche „Ausbruchverfahren“ kaum mehr angewandt bzw. entspricht nicht mehr der tatsächlichen Herstellungsart des Weines. Der Wein wird nun wie eine →Trockenbeerenauslese hergestellt. Der gewonnene Most muss ein Mostgewicht von mindestens 27 °KMW (138,6 °Oechsle) aufweisen. Die Weine dürfen nicht vor dem 1. April des auf die Ernte folgenden Jahres zur Erlangung der Staatlichen →Prüfnummer eingereicht werden. Ab dem Jahrgang 2016 darf die Bezeichnung "Ausbruch" nur mehr mit der geographischen Angabe „Rust" verwendet werden. „Ruster Ausbruch“ ist namensgeschützt. Rust liegt im Weinbaugebiet →Neusiedlersee-Hügelland. Nach dem Weingesetz von 2016 wird die Gebietsbezeichnung „Neusiedlersee-Hügelland" aufgelassen und durch die Gebietsbezeichnung "Burgenland" ersetzt. NEU: Der Mindestzucker in unvergorenen Most wurde ab der Ernte 2016 von 27 °KMW auf 30 °KMW erhöht. Ist nunmehr gleich wie bei der →Tockenbeerenauslese.

Auszug aus der App WEINLEXIKON ÖSTERREICH.  Der direkte Link dazu  ---> www.diplomsommelier.at/weinlexikon-oesterreich--18801682-de.html
 

Impressum ǀ Infos laut ECG/MG ǀ Allgemeine Geschäftsbedinungen ǀ Datenschutzerklärung ǀ made by mediawerk
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis bieten zu können. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. OK