Menü überspringen

Bouvier

Bouvier               
Die weiße Rebsorte Bouvier ist nach dem steirischen Bankier und Gutsbesitzer Clotar Bouvier benannt. Er entdeckte die sehr früh reifende Traube um 1900 in seinem Weingarten, im heutigen Slowenien. Ein Elternteil ist aus der Burgunderfamilie, der andere ist unbekannt. Nach mehrjähriger Selektion verkaufte Bouvier Stecklinge und sorgte für Verbreitung in Österreich-Ungarn. Die Rebe bringt unsichere, geringe Erträge und ist besonders im Burgenland zu finden. Aus ihr werden vor allem Most, Sturm und Jungweine gewonnen. Vereinzelt auch Prädikatseine mit leichtem Muskatton.
Mehr zu der Traube und allen weiteren zugelassenen Rebsorten in Österreichs Weingärten finden Sie in der APP WEINLEXIKON ÖSTERREICH.

 

Impressum ǀ Infos laut ECG/MG ǀ Allgemeine Geschäftsbedinungen ǀ Datenschutzerklärung ǀ made by mediawerk
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis bieten zu können. Alle Informationen dazu finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. OK